Kathrin Schandl ist Freizeitmeisterin

Gelungene Damen-Freizeitmeisterschaft gipfelte in einem sehenswerten Endspiel

Freundschaftsturnier gegen FSV Steinkirchen

Im letzten Spiel reiste die sechsköpfige Delegation - bestehend aus Sabine + Claus Kammhuber, Evi + Horst Winterer, Sabine Auer und Ramona Brandhuber - zum FSV Steinkirchen. Zu Beginn bildete Evi Winterer mit Sabine Auer ein Damen-Doppel, das sich gegen das Steinkirchener Duo mit 6:0/6:1 durchzusetzen wusste. Horst Winterer und Claus Kammhuber kamen mit einem 2:4/0:4 unter die Räder, wenngleich dieses vermeintlich klare Spielergebnis in keiner Weise den wahren Spielverlauf widerspiegelt. Die meisten Punkte fielen erst nach einem 40:40. Im zweiten Durchgang gingen Ramona Brandhuber und Sabine Kammhuber an den Start und wussten ihr Schlagwerkzeug einzusetzen. Sie verließen den Platz nach einem 4:2/4:1 als Siegerinnen. Zum Abschluss wurden zwei Mixed und ein Einzel gespielt. Während das Ehepaar Kammhuber ein 5:3-Sieg ins Ziel brachte, mussten sich Winterer/Auer mit einer 3:4-Niederlage zufrieden geben. Indes tat das von Brandhuber aufgrund der hereinbrechenden Dunkelheit nicht zu Ende gespielte Einzel der freundschaftlichen Atmosphäre keinen Abbruch. Stattdessen ließ die zehnköpfige Gruppe das Turnier bei einer guten Brotzeit gemütlich ausklingen und gemeinsam schmiedete man Pläne für das nächstjährige Zusammentreffen.

Midcourt U11

Spieltag: Die Midcourt-Kinder hießen die Gäste vom OFV Aich willkommen. Beim letzten Spiel der Saison bildete Hannah Kammhuber mit Romy Bleyl ein Team. Die beiden Mädchen motivierten sich gegenseitig und ließen sich trotz ihrer 2:4/0:4-Niederlage nicht aus der Fassung bringen. Stattdessen feuerten die beiden SVN-Mädchen ihre Teamkollegen kräftig an. Im zweiten Doppel punktete Luis Winterer vor allem durch seine platzierten Volleys, wohingegen sein Partner Vincent Thalhammer durch ein sehr gutes Stellungsspiel hervorstach. Am Ende hieß es zwar 0:4/2:4 für Aich, doch das erstmalige Zusammenspiel der beiden Jungen ließ sich positiv bilanzieren. Bei den Einzeln konnten sich Romy Bleyl und Markus Barth der gegnerischen Spielweise nicht erwehren und mussten zwei herbe Niederlagen verkraften. Besser lief es dagegen bei Marlene Speckan, die sich nach einem 3:5/4:2 in den Tiebreak mühte. Dort setzte sich das Kopf-an-Kopf-Rennen fort, das der Aichener schlussendlich mit 12:10 für sich entschied. Einzig Jakob Speckan ließ seinem Gegenüber keine Zeit zum Durchatmen. Er gewann sein Spiel verdient mit 4:2/5:3, was das 1:5-Endergebnis besiegelte.

Spielerstatistik: Markus Barth stand mit sieben Einsätzen am häufigsten auf dem Platz. Ihm folgten Luis Winterer, Samuel Obermeier (je 5 Spiele), Hannah Kammhuber, Romy Bleyl (je 4 Spiele), Jakob und Marlene Speckan (je 2 Spiele) sowie die Kleinfeldcracks Theresa Unterreithmeier sowie Vincent Thalhammer (je 1 Spiel).

Fazit: Die Kinder konnten ihren 3. Tabellenplatz trotz dieser 1:5-Niederlage verteidigen. Die diesjährige Midcourt-Mannschaft zeichnete sich vor allem durch ihr starkes Band der Zusammengehörigkeit sowohl auf als auch neben dem Platz aus. Ebenso gründete der Erfolg dieses Teams auf der sehr guten elterlichen Organisation und Interaktion. Diese Erfolgsgeschichte will man im kommenden Vereinsjahr gemeinsam fortschreiben.

Finale der Freizeit-Einzelmeisterschaft

Vorrunde: Nachdem das letztjährige Pilotprojekt der Freizeit-Einzelmeisterschaft glückte, weitete die Abteilungsleitung den Turnierrahmen in diesem Jahr aus. Der abgewandelte Turniermodus stieß erfreulicherweise auf positive Resonanz, so dass elf Spielerinnen zur Teilnahme bereit waren. Jede Teilnehmerin musste sechs ausgeloste Vorrundenbegegnungen bestreiten, ehe sich die vier besten Spielerinnen für die Endspiele qualifizierten. Während sich Kathrin Schandl beziehungsweise Sabine Auer beide ungeschlagen an die Tabellenspitze kämpften und Rita Aigner sich den dritten Platz erspielte, war das letzte Finalticket umkämpft. Um den letzten freien Platz buhlten Sabine Kammhuber und Bettina Rothemund, weshalb in deren Vorrundenbegegnung die Entscheidung fiel. Kammhuber musste ihrer Gegenüber nach einem engen 4:6/4:6 den Vortritt lassen.

Endspiel: Nachdem sich Aigner und Rothemund den dritten Platz teilten, fieberten die Zuschauer dem Finale zwischen Auer und Schandl entgegen. Die beiden Frauen standen sich erstmals gegenüber, weshalb sie sich anfangs nicht einzuschätzen wussten. Dies garantierte bereits im Vorfeld ein spannendes Match, was sich schlussendlich auch bewahrheitete. Eines Finales würdig bedurfte es im ersten Satz einen Tiebreak, welchen Schandl mit 8:6 ins Ziel brachte. Von dieser 1:0-Führung zeigte sich Auer unbeeindruckt und setzte ihre Taktik "eigene Fehler vermeiden" im zweiten Satz fort. Bei dem Duell auf Augenhöhe wurden intensive Ballwechsel geführt, die von den circa 30 Zuschauern bejubelt wurden. Nach gut zweitstündiger Spielzeit verwandelte Schandl den zweiten Matchball zum verdienten 7:6/6:4-Endstand. Somit konnte sie sich zur Freizeitmeisterin 2021 krönen lassen, wenngleich Auer als Zweit-, Aigner sowie Rothemund als Drittplatzierte ebenso wenig leer ausgingen und sich ebenfalls eine Krone aufsetzen durften. Nach der Krönung stand das "Kabarett-Herrendoppel" auf dem Programm, bei dem Claus Kammhuber/Andreas Auer und Horst Winterer/Maximilian Auer als verbal schlagfertiges Quartett eine gelungene Mischung aus spannenden Ballwechseln und Unterhaltung boten, sodass kein Zuschauer-Auge trocken blieb. Am Ende setzten sich Kammhuber/Auer mit 6:4/4:6/10:5 durch.

Fazit: Das sehenswerte Endspiel der Freizeit-Meisterschaft rundete die diesjährige Saison ab. An dieser Stelle gilt zum einen allen Teilnehmerinnen an der Freizeit-Einzelmeisterschaft für deren Mitspiel, zum anderen Evi Winterer/Sabine Kammhuber für die Organisation und ebenso Rita Aigner für ihre kreative Krönungs-Idee ein großer Dank ausgesprochen. Dieses Freizeitturnier und die symbolische Krönung haben wieder einmal gezeigt, was die Tennisabteilung Neufraunhofen ausmacht: Eine Breitensportsparte, bei der man einander kennt, sich gegenseitig schätzt und unterstützt beziehungsweise das gemeinsame Miteinander im Vordergrund steht!

Bildnachweis: Maximilian Auer (Freundschaftsturnier, Midcourt, Freizeit-Einzelmeisterschaft der Damen); Sabine Auer (Kabarett-Doppel)

Zurück