Übung macht den Meister

Schrittweise Rückkehr zum Trainings- und Spielbetrieb

Erfreulicherweise dürfen seit Kurzem die ersten Trainingsbälle über das Netz geschmettert werden und wie im Vorjahr ist der Start gestaffelt organisiert. Am diesjährigen Angebot nehmen mehr als 100 Mitglieder teil, von welchen bereits die erwachsenen Hobby- wie auch Breitensportler, fortgeschrittenen Kinder sowie Jugendlichen in den Genuss ihrer ersten Übungseinheit gekommen sind. Unter den aktuellen Voraussetzungen sind zwar nur Zweier- oder Kinder-Kleinstgruppen erlaubt, doch diese inzidenzabhängigen Einschränkungen schmälern das Interesse am Spiel mit der gelben Kugel nicht. Im nächsten Schritt kehren die Neumitglieder, Anfänger sowie Kleinkinder auf den Court zurück.

Distanz wahren, umsichtiges Handeln und Einhaltung der Bestimmungen

„Die Tennissparte Neufraunhofen setzt ihren vorsichtigen Kurs auch in der diesjährigen Saison fort. Deshalb ist es von besonderer Bedeutung, dass die Trainer, Vereinsangehörigen beziehungsweise Eltern bei der Umsetzung der lehrangebotsspezifischen Sicherheitsvorkehrungen wie auch der hinlänglich bekannten Verhaltensvorschriften an einem Strang ziehen“, appelliert Abteilungsleiter Maximilian Auer.
Die wesentlichen internen Maßnahmen besagen, dass Gastspiele vorerst nicht erlaubt sind, jeder Platz über einen separaten Eingang zu betreten ist und zwischen den einzelnen Buchungen fünfzehnminütige Corona-Pausen einzuplanen sind. Die wichtigsten trainingsbezogenen Maßnahmen sehen vor, dass Kinder mit Krankheitssymptomen ebenso wenig wie Erwachsene am Training teilnehmen dürfen, die Teilnehmer die AHA-Regeln einhalten müssen, den Anweisungen der Übungsleiter Folge zu leisten ist und die Vorschriften überdies für Eltern oder Begleitpersonen gelten. Sollte es in diesem Jahr zu kurzfristigen Änderungen im Lehr- oder Spielbetrieb kommen, bittet die Abteilungsführung vorneweg um Nachsicht.

Positives Fazit für die ersten vier Wochen

Nur durch ein solidarisches Miteinander und einer gegenseitigen Rücksichtnahme lässt sich ein zufriedenstellender Spiel- wie auch Trainingsbetrieb über alle Altersklassen hinweg bewerkstelligen und desgleichen die Gefahr einer neuerlichen Schließung der Anlage reduzieren. Insofern kann jedes Mitglied zur Sicherung dieses Zwischenerfolges beitragen.

Abschließend lässt sich für die ersten Wochen ein positives Resümee ziehen: Die Abteilungszugehörigen sind hinsichtlich der Einhaltung der Verhaltens- und Hygienevorschriften großenteils sehr diszipliniert, es wird Rücksicht genommen sowie umsichtig gehandelt. All jenen sei an dieser Stelle für deren Disziplin wie auch Solidarität gedankt!

Indes bleibt abzuwarten, inwieweit die neuerlichen Öffnungsschritte den bayerischen Tennissport auch in Hinblick auf die bevorstehenden Wettspiele der Mannschaften tangieren.

Zurück